28
Aug
2017

Geschichte zum Bild: Klippschliefer

Als wir in Südafrika waren, haben wir im Tsitsikama Nationalpark das erste Mal einen Klippschliefer gesehen.

Wir mussten ein Foto von diesem Tier haben! Nun wollte ich aber kein Foto wie es jeder andere machte, sprich von oben nach unten. Ich wollte ganz nah ran. Also hockte / legte ich mich vor den Tieren hin und machte meine Aufnahmen. Unbeirrt frassen sie weiter das Gras. Wie konnte ich nun für ein Tierportrait das Interesse dieser kleinen Tiere auf mich ziehen? Mir gelang es durch Futter. Ich zupfte etwas Gras ab und hielt es ihnen hin. 

Auf einmal war Interesse an mir, dem Gras und diesem eigenartigen Apparat vor meiner Nase da. Also drückte ich schnell auf den Auslöser. Es kam langsam auf mich zu und ganz zaghaft wurden die Halme aus meinen Fingern herausgezupft. Ich verlor dadurch einige Grashalme. Dies gefiel anscheinend dem kleinen Tier nicht so ganz (ich kann es verstehen, mir würde es auch nicht gefallen wenn mein Schnitzel runterfällt). Nun biss es kurz in meinen Finger und ging schnell zurück zu seinen Kollegen. Es tat nicht weh, zumal der Fingernagel eher getroffen wurde. Ein anderes Exemplar, ein paar Meter weiter, war von Hause aus aggressiv gegen Menschen eingestellt. Es fauchte und zeigte seine Zähne deutlich. 

Tipp: Schaut wie die Tiere vorher auf euch reagieren, bevor ihr versucht sie aus ungewöhnlichen Perspektiven zu fotografieren. Ihr müsst euch nicht nur sicher fühlen, sondern dies dann auch ausstrahlen. Meine Klippschliefer waren wie erwähnt entspannt und an uns desinteressiert. Sonst wäre ich dieses Wagnis bei Wildtieren (auch wenn an Menschen gewöhnt) nicht eingegangen. 

Dann wurde uns erklärt, dass der kleine Klippschliefer den selben Genpool eines Elefanten besitzt. Dies ist so nicht ganz richtig, wie wir später erfuhren. Wir haben das einer Biologiestudentin erzählt, die uns auch gleich nach kurzer Recherche aufklärte. Molekulargenetisch sind diese (insgesamt 80) Tiere gleich. Der Elefant und der Klippschliefer gehören zur selben übergeordneten Gattung "Afrotheria". Grob den Namen übersetzt: Säugetiere aus Afrika. Mehr Informationen dazu gibt es auf Wikipedia.

Habt ihr eine ähnliche Situation bereits erlebt? Schreibt's in die Kommentare.


geschrieben von Chris am 28.08.2017 um 09:38:33 Uhr.

Kommentare

Name:

Email Adresse (wird nicht angezeigt):

Website:

Titel:

Text:


*